Chupa Chups – Bonbon mit Stab

# Zufälle

Chupa Chups – Weltmarke und Design Klassiker. ¡Viva!
Eine geniale Idee, das Bonbon mit Stab, das Kinder von klebrigen Händen und Gesichtern befreit und Eltern gleichermassen glücklich macht, da die Hände nicht an den Kleidern abgewischt werden. Der Lollipop wurde 1958 vom katalanischen Confiseur Enric Bernat erfunden unter dem Namen «GOL», frei übersetzt: Ein Bonbon wie ein Fussball und der Mund wie das Fussballnetz. Die Kugel am Holzstab für eine Pesete, 13 Gramm schwer, gekocht aus Zucker, Glukose und Wasser. Bernat verstand viel von Marketing und Kundennähe: Kinder stecken sich Süssigkeiten in die Tasche, um den Eltern das Verbotene zu verheimlichen, dauernd sind sie betriebsam und entsprechend wandern Süssigkeiten rein, raus, vom Mund in die Hand etc. Die herkömmlichen Kugeln waren zu gross. Mit dem Stengel lässt sich die Kugel stilvoll abschlecken.

Verblüffender Name
Die Geburtsstunde des einzigartigen Markennamens von «Chups» zu «Chupa Chups». Im Spanischen gibt es eine Redewendung «para chuparse los dedos» (Ausdruck von grossem Genuss beim Essen oder Zubereiten; wörtlich übersetzt: so köstlich, ich könnte meine Finger abschlecken). «Chupar» hat somit eine Doppelbedeutung: einerseits saugen, lutschen und anderseits etwas besonders Wohlschmeckendes geniessen. «Chups» dagegen beschreibt das Geräusch, wenn das runde Bonbon aus dem Mund ploppt.

Das berühmte Gänseblümchen
Das richtige Kleid für die Innovation fehlt. 1969 im Café beauftragte Bernat seinen Freund Salvador Dalí, katalanischer Surrealist und Grafiker, die Verpackung und das Markenkleid zu entwerfen. Dalí ein eifriger Geldverdiener, nahm den Auftrag an und begann sofort auf herumliegenden Zeitungen zu scribbeln und innerhalb einer Stunde entstand die rot-gelbe Margerite als Markenlogo. Die Geburtsstunde einer zeitlosen Weltmarken-Ikone, bei Kindern weltweit so bekannt wie die braune Brause. Rot-Gelb betont die spanische Herkunft der Marke. Dalí gab ganz klare Anweisungen, dass das Logodesign vorne auf der Verpackung des Chupa Chups platziert sein soll, wie eine Blume, und dass die Chupa Chups in Reichweite seiner kleinen Klienten an der Kasse und prominent präsentiert werden. Dort, wo bezahlt wird, in Greifweite der Kleinen & Grossen, in einem Glas.

Einfach & smart. Nahe am Alltag, beim Kunden & bei den Stars
Enric Bernat war ein talentierter Geschäftsmann mit vielen richtigen Entscheiden: als einer der ersten liess er den Chupa Chups patentieren; konzentrierte sich auf Produktion und Vertrieb von nur diesem gehobenen Schleckstengel in vielfältigen Geschmacksrichtungen. Ein Convenience-Produkt der ersten Stunde

Salvador Dalí gab dem Chupa Chups seine freudige, frabenfrohe visuelle Identität, die bis heute fast unverändert ist. Einzigartig in der Markenweltgeschichte. In Dalís Sinn werden Chupa Chups in Spanien bis heute in allen «Tabacos / L’Estancs» (Kioske für Zigaretten und Süssigkeiten) bei der Theke oder in Chuches-Läden (wie bei uns der Lollipop-Candy-Shop) in Kassennähe originell präsentiert und verkauft. Ein Fest fürs Auge.

Andere Länder andere Gepflogenheiten: Jasmin-Grünteegeschmack für China, Mango oder Chilipfeffer für Mexiko, verpackt als Kugelschreiber, damit die sündigen Kugeln unentdeckt bei den Schülern bleiben. Die Lollipops – Kugeln wie reife Früchte – hängen oft in Mündern von Prominenten und helfen so Chupa Chups seit Jahren zu viel Öffentlichkeit und Aktualität. Eine einfache, frische Kampagne mit einer klaren Botschaft: Das Stengelbonbon für alle und jeden, ein zeitloser Klassiker, den alle lieben. Der Star unter den Lollis.

Ich freue mich immer wieder, einen Chupa Chups zu kaufen: Wunderbar, einen «echten Dalí» zu besitzen, zu diesem Preis, und diesen zu lutschen. Hier stimmt bis heute alles, ein Produkt, das alle Sinne beglückt. In Spanien lieben es Kinder, Erwachsene und nicht selten hängt ein Stengelbonbon im Mundwinkel einer über 80-jährigen Frau auf der Plaza am späten Nachmittag.

 

Eckdaten Chupa Chups: Hauptsitz ist in Barcelona, die Unternehmerfamilie Bernat verkauft 2006 die Mehrheitsbeteilung von Chupa Chups an die italienisch-niederländische Perfetti Van Melle Gruppe. Chupa Chups setzt über 4 Milliarden Bonbons am Stengel ab und erzielt in über 170 Ländern um die 500 Millionen Euro Umsatz, 90% ausserhalb Spaniens. Der Lolli-König Enric Bernat verstarb 2004 80-jährig. (Quellen: Wikipedia, El País).

Share this Post